Meisterschaftsfeier der TSG Wiesloch

149 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2010 ausgezeichnet

Mit "besonderer Freunde begrüße ich die 149 Sportlerinnen und Sportler, die heute im Mittelpunkt dieser Feier stehen", erklärte Manfred Walter an diesem Sonntag-Nachmittag die traditionelle Meisterschaftsfeier im TSG-Clubhaus für eröffnet. Bereits beim Neujahrstreff hatte der Vorsitzende von Wieslochs "größten, aktivsten und erfolgreichsten Verein", von einem "wieder erfolgreichen Sportjahr 2010" gesprochen und für die Meistertafel zahlreiche Ehrungen angekündigt. Konkret waren es 149 Sportlerinnen und Sportler aus 13 TSG-Abteilungen.

Da jedoch "Meister nicht vom Himmel fallen", begrüßte Walter neben den Ehrenvorsitzenden Hannelore Antoni und Karl Walter sowie Oberbürgermeister Franz Schaidhammer und Ehefrau Patricia insbesondere alle Trainer und Übungsleiter, die sich seit Jahren für und um ihre Schützlinge kümmern, denn Erfolg im Sport, als Leistungssportler oder im Breitensport sei immer auch das Ergebnis enger Zusammenarbeit aller im Verein und dazu gehörten neben den Trainern, Übungsleiter und Helfern auch immer die Eltern, die immer wieder für den richtigen Schub und die notwendige Motivation sorgten, und "damit diese Erfolge möglich machen". Mit Applaus honoriert wurde Walters Ansage, dass "Dank einiger Sponsoren die Sportlerehrung der Stadt Wiesloch jetzt doch stattfinden kann."

In seinen "als sehr kurz" angekündigten und doch etwas längeren Grußworten sprach Schaidhammer die vielen Erfolge der TSG-Sportlerinnen und Sportler an; er dankte den Eltern, die mit ihrer Unterstützung zum Erfolg beitragen. Das "hohe TSG-Niveau tut auch unserer Stadt wohl", betonte Schaidhammer und fuhr fort: "Wir haben aber einige Problem zu lösen!" Und bei diesem "Problem" handele es sich um die laufenden Erträge und Kosten im städtischen Haushalt. Wiesloch sei "mit fast 10 Millionen Euro im Soll!" Man dürfe nicht laufende Kosten mit Investitionen vergleichen. Beim Bahnhofsprojekt würde nur ein Drittel der dortigen Fläche verbraucht, die restlichen zwei Drittel ständen für Gewerbeansiedlung zur Verfügung: "Dann geht es uns wieder besser!" Die Finanzsituation der Stadt sah Schaidhammer als Übergangssituation: "Ich hoffe dass in zwei bis drei Jahren wieder Normalität eintrift", so der OB. Schwierige Zeiten brächten Probleme mit sich, "aber auch Solidarität!". Und die habe er u.a. erlebt als es um die traditionelle Sportlerehrung ging. Manfred Walter habe mit Sparkasse und MLP für Sponsoren gesorgt und die Palatin-Mitarbeiter würden auf ihren Lohn verzichten.

Wie stets hielt der Vorstand ein Präsent für seine Besten bereit; diesmal war es ein TSG-Rucksack und zur Tradition der jährlichen Meisterschaftsfeier gehört auch jeweils ein Quiz – diesmal mit der Frage "wie viel Gummi-Bärchen-Tüten sind im Glas?" Die zehn Preisträger kamen mit Angaben zwischen 179 und 206 dem genauen Ergebnis von 199 sehr nahe. Siegerin mit 200 wurde die Schwimmerin Celine Weis, Jahrgang 95, Kreismeisterin über 200 Meter Freistil.