Märchenspiele – es war einmal …

 

Spielfest

 

Es war einmal eine Übungsleiterin der TSG-Kinderturnabteilung, die auf dem Talwiesensportplatz einSpielfest für die Kinder der großen Kreisstadt Wiesloch organisieren sollte. Das Motto dafür wurde  schnell gefunden, die Zeitungen berichteten von den Brüdern Grimm, die vor 200 Jahren Märchen gesammelt und aufgeschrieben haben und so den ersten Märchenband herausbrachten. Es sollten also "Märchenspiele – es war einmal…" werden.

 

Die Spielstationen wurden geplant, dafür sammelte, bastelte und schleppte die Übungsleiterin Material aus Keller, Küche, Praxis und Sporthalle zusammen. Die Märchenthemen für die Spielstationen sollten sportlich und spielerisch umgesetzt werden, so muss der Frosch die goldene Kugel der Prinzessin aus dem Brunnen holen, das Rotkäppchen geht Blumen pflücken, die Bremer Stadtmusikanten machen Musik, das tapfere Schneiderlein erschlägt die Fliegen, das Aschenputtel muss Linsen und Erbsen sortieren, das siebte Geißlein im Uhrenkasten gesucht werden und vieles mehr.

 

SpielfestJe näher der Tag des Festes heranrückte, desto höher wurde der Berg an Spielmaterial im Keller und ebenso wurden die Sorgen um das Gelingen des Festes größer. Bekommt die Übungsleiterin alle benötigten Sachen zusammen, schafft sie das alles zum Talwiesensportplatz transportiert, sind alle Laufzettel und Urkunden fertig gebastelt, wird das Wetter gut, wird in der Presse, Schule, Kindergarten  genug Reklame gemacht, dass viele Kinder mit ihren Eltern kommen und vor allem, melden sich genug Helfer, um die Kinder an den Spielstationen zu betreuen.

 

Da begegneten der Übungsleiterin drei gute Feen: Birgitte, die beim Basteln von Märchenbüchern half, Gudrun und Marion, die Gummistiefel, Strandmuschel, Fässer und Medizinbälle herbeizauberten und auch gleich an Ort und Stelle ablieferten. Weitere fleißige Helfer fand die Übungsleiterin in ihrer eigenen Abteilung, dem Kinderturnen,bei den Bufdis, bei der Frauen-, Badminton-, Volleyball-, Schwimm-, Einrad-, und Handballabteilung. Die Stadt sorgte dafür, dass der Talwiesensportplatz von Unwetterschäden befreit und der Rasen ordentlich gemäht war und die Sonne ließ alles trocknen.

 

So konnte am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein der Talwiesensportplatz in ein Märchenland verwandelt werden, alle Sorgen waren weggeblasen und es sind wirklich sehr viele Familien gekommen.Jedes Kind bekam zuerst eine gezackte Karte als Laufzettel, die dann an den Spielstationen von den Helfern gestanzt wurde. Waren zehn verschiedene Muster darauf, durfte man daraus eine Krone basteln und erhielt eine Urkunde. Die beiden Helferinnen hier hatten ununterbrochen zu tun, sie sind eine wichtige Anlaufstelle. Das Spielfest kann man sich ohne Dr. Nicola Spindler, die die kniffligen Aufgaben löst und im medizinischen Notfall da ist, nicht mehr vorstellen.Auch die anderen Helfer waren unermüdlich und geduldig im Einsatz, teilweise betreuten sie alleine eine Station und hatten nicht einmal Zeit, sich einen Kaffee zu holen. Dank der Familienmitglieder, die sie versorgten, haben sie durchgehalten und mit ihrem Elan und Spaß die Kinder an den Spielstationen begeistert.

 

Wer wollte, durfte auch noch Hula-Hoop, das Training mit dem Reifen für die Beweglichkeit der Wirbelsäule, Kräftigung der Bauch- und Rückenmuskulatur, ausprobieren, angeleitet von Christine Schaper, die dies seit kurzem für die TSG anbietet.

 

Die Kinderhaben sich lange und intensiv an den Spielstationen mit dem Thema Märchen beschäftigt, die Eltern erklärten ihnen die Märchen, deren wichtigsten Inhalte sie an Plakaten anschauen oder im Märchenzelt nachlesen konnten. Sie verweilten lange auf dem Platz, dazu  luden auch Kuchen, Würstchen und Getränke der Frauenabteilung und des Vereinsvorstandes herzlich ein und so spielten und feierten alle bis es Abend wurde.

 

Sabine Küsche