6. WieWa Familientag in Verbinung mit dem Regionaltag der Lebenshilfe ging voll auf

Wiesloch bewegt sich tatsächlich


(chs). Der städteübergreifende Bewegungstag von WiWa Familie, dem lokalen Bündnis für Familien, wird jährlich im Wechsel in der Wein- und der Astorstadt organisiert, in diesem Jahr legte man diesen besonderen Tag der sportlichen Betätigung zusammen mit dem Regionaltag der Lebenshilfe (aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Lebenshilfe Wiesloch) und stellte ihn unter das Motto „Gemeinsam in Aktion“. Und an diesen Aktionen nahmen in diesem Jahr so viele Familien mit Kindern und Jugendliche teil wie noch nie zuvor seit Gründung.

Die äußeren Voraussetzungen hätten nicht besser sein können. Moderator und 2. Vorsitzender der TSG Stefan Fürstenau konnte bereits bei seiner Begrüßung eine große Besucherschar begrüßen, darunter viele Gruppen der Lebenshilfe aus der Region, Abteilungen von Wieslochs größtem Verein der TSG, und erstmals auch die Crossgolfer, der Eine-Welt-Kindergarten, die Flying Monkeys aus Heidelberg und eine Abordnung des Shushukan-Vereins.

Schwerpunkt des Aktionstages ist es natürlich, die Kinder zu mehr Bewegung zu animiren. Zahlreiche Studien belegen nämlich, dass die Kinder immer weniger Sport treiben, nicht nur wegen der  schulischen Belastung, sondern auch aus Bequemlichkeit und somit schon in frühen Jahren der Grundstein für spätere Erkrankungen gelegt werden können. Sonja Huth und Dr. Andrea Schröder-Ritrau, die das Bündnis WiWa Familie ins Leben gerufen haben, holten in diesem Jahr noch die Lebenshilfe Wiesoch ins Boot. „Wir feiern im Zweijahres-Rhythmus unseren Regionaltag mit den Lebenshilfegruppen zentral an einer großen Sportstätte, doch aus Anlass unseres 50-jährigen Jubiläums, war es für uns eine große Freude gemeinsam mit WiWa Familie den Tag zu organisieren“, so Katharina Ebbecke, 1. Vorsitzender der Wieslocher Einrichtung. So nahm es nicht Wunder, dass der Sportplatz, der Kunstrasenplatz, die Stadionhalle und das Freizeitgelände nur so wimmelte von sportbegeisterten Kindern, deren Eltern und Großeltern. Ob mit Behinderung oder ohne, hier tummelten sich alle Beteiligten gleichermaßen und probierten sich im Stabhüpfen, an der Kletterwand, dem Pedalo-Fahren oder beim Geräte-Parcours, wo die ehrenamtlichen Helfer gerne Unterstützung anboten (insgesamt waren mehr als 100 Helfer im Einsatz).

Bewusst wurde auch das Motto „Gemeinsam in Aktion“ gewählt, denn bei der sonnigen Veranstaltung waren wirklich alle Beteiligten gemeinsam in Aktion. Bei einem Fußballspiel mit Akteuren von Lebenshilfe und WiWa Familie gab es ein wahres Torfestival, welches die Mannschaft der Lebenshilfe mit 3:5 für sich entschied. Entscheidend dabei war, dass in dem 2 x 10-minütigen Spiel Walldorfs Bügermeisterin Christiane Staab ebenso wie die 1. Vorsitzender der LH Katharina Ebbecke für ihre Mannschaft aufliefen und so mächtig ins Schwitzen gerieten. Das eigentliche Fußballturnier zwischen den beteiligten Mannschaften der LH aus Wiesloch, Sinsheim, Weinheim, Speyer/Schifferstadt, Mannheim  und Bruchsal entschied letztgenanntes Team für sich. Jedoch gab es keine wahren Verlierer. Denn alle Teilnehmer bekamen von Gerhard Schäfer, Vorsitzender des Sportkreises Heidelberg und Bürgermeisterin Ursula Hänsch Urkunden und Medaillen überreicht.