TSG-Meisterschaftsfeier
"Wir sind stolz auf solche Sportlerinnen und Sportler in unserer Stadt" 

 


Meisterschaftsfeier

 

Mit 130 erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern aus 13 Abteilungen konnten der Vorsitzende der TSG Manfred Walter mit seinem Stellvertreter Stefan Fürstenau auch für das vergangene Sportjahr wieder eine ansehnliche Zahl von Mitgliedern ehren und deren Namen auf die Meisterschaftstafel 2013 setzten. Aufgenommen in die Meisterschaftstafel werden Sieger bei Kreis- und Gaumeisterschaften sowie weitere Platzierungen bei höheren Meisterschaften bis zur Beteiligung bei Weltmeisterschaften und Olympiaden. Allerdings waren nicht alle 130 zum Fototermin und Empfang des diesjährigen Präsents, einem blauen TSG-Handtuchs angetreten, da "einige Mannschaften unterwegs sind", wie Walter erklärte.


Während Elke Walter die Namen verlies und Manfred Walter und Fürstenau die jungen und älteren, darunter auch zahlreiche sehr junge wie bei den Judoka und Schwimmern, aber auch aus den Abteilungen Karate oder Rhythmische Sportgymnastik ehrte, hatte Rojda Palantöken ihren großen Einsatz. Am 1. September hat sie die Nachfolge von Maximilian Meudt als Mitarbeiterin der Geschäftsstelle im Rahmen des Bundesfreiwilligen Dienstes. angetreten. Nach ihrem Abschluss der Realschule Wiesloch 2010 Abitur am Wiesloch Wirtschaftsgymnasium. 2013 bereitet sie sich bei der TSG in der Verwaltung sowie als Übungsleiterin in der Abteilung Volleyball und beim Kinderturnen für ein Studium des Sportmanagements vor. Und dazu gehört auch die Ehrung von Sportlern oder Überreichung der Preise beim diesjährigen TSG-Quiz. "Wie viele Päckchen Gummibärchen sind im Glas?" Beide extreme Antworten, die höchste mit 1342 und die niedrigste mit 44 lagen daneben, die richtige Zahl hieß 177.


Weniger humorvoll waren Walters, in Abwesenheit von Oberbürgermeister Franz Schaidhammer an den Landtagsabgeordneten Kai Schmidt-Eisenlohr gerichtete Worte "wegen unse-rem Sporthallen-Problem". Die TSG sei "an die Grenzen gekommen – wir müssen unseren Übungsbetrieb zurückfahren" erklärte Walter und berichtete von ca, 100 Mitgliedern, die bereits in Nachbarorten trainieren. Es gehe dabei nicht nur um den Verlust von ca. 10.000 Euro an Beiträgen und Mehrbelastungen für Eltern, die ihre Kinder ins Umland fahren müssen, sondern auch um aktive Sportler und Sportlerinnen, die dann nicht mehr für die TSG antreten.


Nach Verabschiedung von 25 jungen Leuten aus Wieslochs portugiesischer Partnerstadt Amarante fand OB Schaidhammer doch noch den Weg in die TSG-Gaststätte. Euphorisch berichtete er kurz vom Partnerschaftstreffen mit Vertretern aus Fontenay-aux-Roses wegen des 40jährigen Jubiläums der Partnerschaft sowie von Organisation für Ausbildungsplätze für die Jugendlichen aus Amarante. So wie er dem Ausbildungsprojekt viel Erfolg wünschte, bedankte sich Schaidhammer bei den Sportlerinnen und Sportlern für ihre bisherigen Erfolge. "Als OB bin ich stolz auf solche Sportlerinnen und Sportlern in unserer Stadt", erklärte er und betonte, dass "ich viele von Ihnen bei unserer Sportlerehrung am 21. März im Palatin wieder sehen werde." Zum Erfolg beigetragen hätten aber auch die jeweiligen Abteilungsleiter, Trainer und Übungsleiter, denen Schaidhammer ebenso für ihren Einsatz und Engagement dankte. Und zum Abschluss noch eine Hinweis von Elke Walter: Die Namen der 130 an diesem Nachmittag in der TSG-Gaststätte geehrten Sportlerinnen und Sportler können in der "TSG-Vereinsbrille" Nr. 1/2014 bzw. hier eingesehen werden.