Deutsche Meisterschaften der Ü35 Basketballer in Wiesloch
TSG Wiesloch Tigers verpassen denkbar knapp den Titel

Am vergangenen Wochenende trafen sich in Wiesloch die besten 14 Damen- und Herrenmannschaften Deutschlands in der Altersklasse Ü35 zur Endrunde der Deutschen Meisterschaft. Dank der Erfahrung aus den letzten Jahren – die Tigers qualifizierten sich bereits drei Mal in Folge für die DM – und des Heimvorteils rechneten sich die Wieslocher Herren durchaus mehr aus als die 6. Plätze aus den vergangenen Jahren. Und tatsächlich stand man nach zwei Siegen in der Vorrunde plötzlich sensationell im Finale am Sonntag gegen die mit Ex-National und Bundesligaspielern nominell favorisierten Männer vom VFK Hagen.

 

Die etwa 250 Zuschauer, unter Ihnen aus Wieslochs Oberbürgermeister Franz Schaidhammer und TSG Vorstand Manfred Walter, sahen einen nervösen Beginn auf beiden Seiten (nur 2:2 nach vier Minuten). In der Folge waren es die Tigers, die besser ins Spiel fanden und Stück für Stück davonziehen konnten. Ein 10:0 Lauf im zweiten Viertel brachte die Halle endgültig zum Beben und den Tigers eine verdiente 22:14 Halbzeitführung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich Hagen deutlich fokussierter und zog vor allem in der Defensive die Zügel an. Den Tigers gelang es in dieser Phase nicht mehr, den Korb effektiv zu attackieren und an die Freiwurflinie zu kommen. Somit schmolz der Vorsprung dahin und die Hagener konnten das Spiel zum Ende des dritten Viertels ausgleichen. Im vierten Viertel entwickelte sich schnell ein offener Schlagabtausch mit einigen Führungswechseln, sodass das Spiel erst in den letzten Minuten entschieden wurde. Obwohl die Tigers nun in der Offensive Nerven zeigten und sich einige Ballverluste leisteten, hatte man den Sieg bei einem Rückstand von zwei Punkten (40:42) mehrfach auf der Hand. Weil man aber diese Wurfchancen nicht nutze und Hagen gleichzeitig alle Freiwürfe traf, ging man letztendlich mit 43:46 als Verlierer vom Platz.

 

Auch wenn es für die Sensation letztlich knapp nicht gereicht hat, überwiegt doch die Freude über den Vizemeistertitel vor heimischer Kulisse, darüber waren sich am Ende alle einig – Spieler, Zuschauer und die Vereinsverantwortlichen.

 

Für die Tigers spielten: Stefan Dorando, Roald Neubert, Christian Ludwig, Zeljko Pavin, Thomas Eichacker, Frank Niedrig, Robert Kubica, Pierre Mepitnjuen, Thomas Bierlein, Till Hoffmann, Richard Tabor, Jan Greulich
Coach: Patrick Häffner