Satzung der Turn- und Sportgemeinschaft 1885 Wiesloch e.V.

 

§ 1 Name und Sitz

 

(1) Der Verein führt den Namen "Turn- und Sportgemeinschaft 1885 Wiesloch e.V." (TSG Wiesloch) und ist in das Vereinsregister eingetragen. Er hat seinen Sitz in Wiesloch.

 

(2) Der Verein ist Mitglied des Deutschen Turnerbundes und des Deutschen Sportbundes.

 

(3) Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Zweck

 

(1) Der Verein gibt Gelegenheit, das Turnen und andere Sportarten auf der Grundlage des Freizeit- und Breitensports mit dem Prinzip des Leistungsstrebens als Mittel zur Entfaltung, Erhaltung und Steigerung der körperlichen, charakterlichen und geistigen Kräfte seiner Mitglieder zu betreiben.

 

(2) Darüber hinaus ist seine Aufgabe, die Geselligkeit unter den Vereinsmitgliedern zu fördern.

 

(3) Parteipolitische, konfessionelle und rassische Bestrebungen sind ausgeschlossen.

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Sein Ziel ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben auch keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vereinsvermögen.

 

(2) Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Ziele verwendet werden.

 

(3) Es darf niemand durch zweckfremde oder zu hohe Ausgaben und Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 4 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Sie hat einen schriftlichen Aufnahmeantrag vorzulegen. Bei nicht Voll-Geschäftsfähigen ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 

(2) Juristische Personen, Personengemeinschaften und ähnliche können die korporative Mitgliedschaft erwerben. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Er legt die gegenseitigen Rechte und Pflichten, insbesondere auch den Mitgliedsbeitrag, der vom normalen Beitrag abweichen kann, fest.

 

(3) Die Mitglieder sind zur Zahlung der festgelegten Beiträge, Umlagen und Gebühren verpflichtet.

 

(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Ausschluss und durch den Tod. Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich und mindestens 6 Wochen vorher anzukündigen. Abweichungen können zugelassen werden.

 

(5) Wer gegen diese Satzung verstößt, das Ansehen oder das Vermögen des Vereins schädigt oder zu schädigen versucht, Beschlüssen der Organe des Vereins zuwiderhandelt, seinen Mitgliedsbeitrag nach Aufforderung nicht innerhalb von 2 Monaten entrichtet, kann, nachdem er Gelegenheit zur Rechtfertigung hatte, vom Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Dem Ausschluss soll eine Verwarnung oder ein Übungsverbot vorausgehen.

(6) Gegen den Beschluss des Vorstandes, ein Mitglied auszuschließen, kann binnen einer Woche bei dem/der

Vorsitzenden Widerspruch eingelegt werden. Der fristgerechte Widerspruch hat aufschiebende Wirkung.

Der Beschluss einer Mitgliederversammlung entscheidet entgültig.

 

 

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

(1) Die Mitglieder haben das Recht, am Übungsbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

(2) Von den Mitgliedern wird erwartet, dass sie sich aktiv am Geschehen des Vereins beteiligen, seine Arbeit und seinen Ruf fördern, seine Bestrebungen unterstützen und jede Schädigung seines Vermögens vermeiden und verhindern.

 

(3) Natürliche Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an haben das aktive und passive Wahlrecht zu den Organen des Vereins. Korporative Mitglieder besitzen das aktive Wahlrecht.

 

(4) Auf Antrag eines Mitgliedes sind Abstimmungen und Wahlen geheim durchzuführen.

 

 

§ 6 Auflösung des Vereins

 

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von mindestens ¾ der stimmberechtigten Anwesenden, die mehr als ¼ der stimmberechtigten Vereinsmitglieder repräsentieren, beschlossen werden.

 

(2) Im Falle der Auflösung des Vereins wird das nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen einem anderen Verein in der Stadt Wiesloch übergeben, der die gleichen Aufgaben gemeinnützig wahrnimmt. Besteht zu diesem Zeitpunkt kein anderer Verein, so ist das Vermögen der Stadt Wiesloch zu übertragen, damit diese es an einen neu zu gründenden gemeinnützigen Verein mit derselben Zielsetzung übergibt.

 

 

§ 7 Organe des Vereins

 

(1) Die beschließenden Organe des Vereins sind

 

1. die Mitgliederversammlung
2. der Hauptausschuss
3. der Vorstand

 

(2) Beratendes Gremium ist der Turn- und Sportausschuss.

 

 

§ 8 Die Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung wird von den wahlberechtigten Mitgliedern des Vereins gebildet.

 

(2) Im ersten Halbjahr eines Kalenderjahres soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden.

 

(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es

 

a) der Vorstand beschließt oder

b) mindestens 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Grundes schriftlich beantragen.

 

(4) Die/Der Vereinsvorsitzende hat unter der Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 2 Wochen vorher durch die Vereinszeitung, die Presse oder schriftlich einzuladen. Anträge sind der/dem Vorsitzenden bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen, andernfalls können sie nur behandelt werden, wenn die Dringlichkeit von der Mitgliederversammlung anerkannt wird. Anträge auf Satzungsänderungen oder Wahlen können nicht als dringlich behandelt werden.

 

(5) Die Mitgliederversammlung wird von der/dem Vereinsvorsitzenden geleitet. Sie ist in jedem Fall ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig.

 

(6) Beschlüsse werden, wenn die Satzung nichts anderes vorschreibt, mit einfacher Mehrheit der stimmberechtigten Anwesenden gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen werden bei einer Abstimmung nicht mitgezählt. Bei Wahlen gelten Stimmenthaltungen als Ablehnung.

 

(7) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung muss eine Niederschrift angefertigt werden, die von der/dem Vorsitzenden und der/dem Geschäftsführer/in zu unterzeichnen ist.

 

(8) Es ist Aufgabe der Mitgliederversammlung


1. die Jahresberichte, die Jahresrechnung und den Bericht der Rechnungsprüfer/innen entgegenzunehmen,
2. den Vorstand und den Hauptausschuss zu entlasten,
3. den Vorstand, mit Ausnahme der Jugendleiterin/des Jugendleiters und der Geschäftsführerin/des Geschäftsführers, sofern diese/r hauptamtlich beschäftigt ist, zu wählen,
4. die Rechnungsprüfer/innen zu wählen,
5. die Wahl der Jugendleiterin/des Jugendleiters und der Abteilungsleiter/innen zu bestätigen,
6. über Satzungsangelegenheiten zu beschließen, wobei zu einer Satzungsänderung eine 2/3-Mehrheit der stimmberechtigten Anwesenden notwendig ist,
7. die Mitgliedsbeiträge festzusetzen,
8. über die Veräußerung und Erwerb von bebauten und unbebauten Grundstücken zu beschließen,
9. über für den Verein besonders wichtige Anträge zu entscheiden, sofern der Vorstand eine Beschlussfassung unterstützt oder beantragt,
10. über den Widerspruch gegen den Ausschluss eines Mitgliedes zu entscheiden,
11. die Auflösung des Vereins zu beschließen.

 

 

§ 9 Der Vorstand

 

(1) Der Vorstand besteht aus

 

1. der/dem Vorsitzenden,
2. der/dem Vertreter/in des Vorsitzenden,
3. bis zu drei weiteren Stellvertreter(inne)n,
4. der/dem Leiter/in des Turn- und Sportausschusses,
5. der/dem Geschäftsführer/in, falls hauptamtlich beschäftigt, mit beratender Stimme,
6. der/dem Kassenwart/in,
7. der/dem Presse- und Werbewart/in,
8. der/dem Jugendleiter/in,
9. bis zu drei Beisitzer(inne)n,
10. den Ehrenvorsitzenden, mit beratender Stimme

 

 

(2) Den geschäftsführenden Vorstand bilden die unter (1) laufenden Nummern 1 bis 6 Genannten. Ihm obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Hauptausschusses und des Vorstandes.

 

(3) Aufgabe des Vorstandes sind:

 

1. Festlegen des Haushaltsplanes,
2. Einsetzung von Ausschüssen,
3. Ausschluss eines Mitgliedes,
4. Vorbereitungen von Satzungsänderungen,
5. Erstellung einer Geschäftsordnung,
6. dem Hauptausschuss Bericht zu erstatten

 

(4) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der Vorsitzende und die/der Vertreter/in der/des Vorsitzenden (Absatz (1), Ziffer 2). Sie vertreten jeder allein den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

(5) Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich. Er kann jedoch einzelne Vereinsmitglieder einladen oder zulassen. Er ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig.

 

(6) Der Vorstand hat einen Turn- und Sportausschuss zu bilden. Er besteht aus der/dem Leiter/in des Ausschusses sowie den Abteilungsleiter(inne)n oder deren Stellvertreter(inne)n. Der Turn- und Sportausschuss kann weitere Mitglieder hinzuwählen.

(7) Der Vorstand ist berechtigt, zur Erfüllung besonderer Aufgaben weitere Ausschüsse einzusetzen.

 

 

§ 10 Der Hauptausschuss

 

(1) Der Hauptausschuss besteht aus dem Vorstand und ständigen Mitgliedern des Turn- und Sportausschusses.

 

(2) Der Hauptausschuss wird von der/dem Vereinsvorsitzenden eingeladen und geleitet. Er ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Der Vorstand kann jedoch einzelne Vereinsmitglieder einladen oder zulassen.

 

(3) Es ist Aufgabe des Hauptausschusses, alle Fragen von besonderer Wichtigkeit für den Verein zu beraten und darüber Beschluss zu fassen. Dazu zählen insbesondere

 

1. Neugründungen von Abteilungen
2. Auflösen von Abteilungen
3. Wichtige Vermögensbildungen
4. Bauvorhaben
5. Festlegen der Ehrenordnung
6. Entgegennahme des Vorstandsberichtes

 

 

§ 11 Wahlen zu den Organen des Vereins

 

(1) Der Vorstand wird in den Jahren mit ungerader Zahl auf 2 Jahre gewählt.

 

(2) Die Abteilungsleiter/innen werden von den Mitgliedern ihrer Abteilungen in den Jahren mit gerader Zahl auf zwei Jahre gewählt. Die Abteilungsmitglieder sind hierfür, unabhängig von ihrem Alter, wahlberechtigt.

 

(3) Die Rechnungsprüfer/innen sind jährlich zu wählen. Sie dürfen dem Hauptausschuss angehören.

 

(4) In Organe des Vereins können nur Mitglieder gewählt werden. Sie führen ihre Aufgaben auch über die Wahlzeit bis zu einer neuen Wahl fort.

 

 

 

Die vorstehende Satzungsänderung wurde von der Mitgliederversammlung am 17.04.2002 beschlossen und tritt sofort in Kraft.


 

Wiesloch, den 18.04.2002

Der Vorstand